04.09.2010

Höhenförderung der FGr Ölschaden

Ölschaden an einer Steilküste: Wie schaffen wir es das aufgenommene Öl abzutransportieren?

Dieser Frage stellte sich der Ortsverband Kiel am Sonnabend, den 04.09.2011. Im Auftrage des Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) wurde eine Dickstoffpumpe am Fuße der Steilküste in Stellung gebracht und eine Förderstrecke zum Kopf der Steilküste aufgebaut. Durch die Bergungsgruppen wurde eine Entsprechende Rampe gebaut und ein Standplatz vorbereitet. Zur Vergrößerung der Förderhöhe wurde das Ende der Leitung am Ladekran der des LKW LdKr hochgezogen. Unterstützt wurden der Test durch einige Kameraden der FGr Wasserschaden/Pumpne des Ortsverbandes Niebüll.

Übungsleiter Heinrich Kaule (LKN) wertete den Fördertest als vollen Erfolg. Als Fördermedium wurde behelfsweise auf normales Meerwasser zurückgegriffen. Im Einsatzfall mit dickflüssigen Ölen wird dagegen eine noch besser Förderleistung erwartet.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: