Mehrzweckkraftwagen (MzKW)

MzKW von Vorne
MzKW mit SEA

Das Allroundtalent im Ortsverband ist der Mehrzweckkraftwagen (MzKW). Das THW-Leistungsspektrum ist groß – man muss flexibel auf jede Situation reagieren können. Entsprechend ist das Fahrzeug konzipiert: Es besteht neben seiner sieben Personen fassenden Mannschaftskabine aus einer großen Ladefläche mit Ladebordwand. Auf der Ladefläche finden Rollcontainer mit Ausrüstung Platz. Hier sind Tauchpumpen, Stromaggregate, Beleuchtung, Auf- und Abseilgerät, Hebe- und Ziehgeräte für schwere Lasten und viel Kleinwerkzeug verstaut.

Flexibel in der Beladung

Die Beladung ähnelt der des Gerätekraftwagens. Beim MzKW liegt der Schwerpunkt jedoch auf schwereren Geräten. Es sind Ergänzungen und Erweiterungen, besonders für die Bereiche der Rettung von eingeschlossenen und verschütteten Personen, der Stromversorgung und der Hochwasserbekämpfung. Diese Rollcontainer werden dann je nach Bedarf vom Fahrzeug über die Ladebordwand abgeladen. Wird der Platz für Transportaufgaben benötigt ist er im Nu leer geräumt. Beispielsweise kann so Holz für das Abstützen einsturzgefährdeter Gebäude oder bei Hochwasser eine große Zahl von Sandsäcken transportiert werden.

Im Einsatzfall kann man sich nicht auf asphaltierte Straßen verlassen. Deshalb ist auch dieses Fahrzeug mit entsprechenden Reifen versehen und hat einen Allradantrieb. Das sorgt für Vortrieb selbst bei matschigen Straßen, wie z.B. bei Hochwasserlagen, zu denen Sandsäcke und Tauchpumpen transportiert werden müssen.

Einzelne Verwendungsmöglichkeiten:

  • Aufnahme der Bergungsgruppe einschließlich der persönlichen Ausstattung
  • Transport der Geräte- und Werkzeugausstattung der Bergungsgruppe
  • Zuführung von weiterer Ausstattung - nach Ablasten der Geräte- und Werkzeugausstattung
  • Transport von anderen Gütern - nach Ablasten der Geräte- und Werkzeugausstattung
  • Arbeitsplatz zur Wartung / Instandsetzung der Ausstattung und zur Vorbereitung von Hilfskonstruktionen
  • Zugfahrzeug für Anhänger bis ca. 20 t zGG

Stromerzeugungsanlage 30 kVA (SEA 30 kVA)

SEA 30 (Seitenansicht)
SEA 30 (Heckansicht)

Die Stromerzeugungsanlage (SEA) versorgt die elektrischen Einsatzgeräte der Bergungsgruppe 2 und darüber hinaus die der verschiedenen Fachgruppen mit Strom. Auf dem Anhänger ist zudem genügend Platz um eine umfangreiche Ausstattung an Kabeln und Beleuchtungsutensilien zu verlasten.

Netzersatzanlage (NEA 25 kVA) a. D.

NEA 25 kVA a. D.

Die Netzersatzanlage (NEA) versorgt die elektrischen Einsatzgeräte der Bergungsgruppe 2 und darüber hinaus die der verschiedenen Fachgruppen mit Strom. Im Zusammenwirken mit der Fachgruppe Infrastruktur können temporäre Stromversorgungs-Systeme für Einsatzräume eingerichtet und betrieben werden. Eine Einspeisung in Stromnetze bzw. Netzabschnitte ist möglich. Ferner kann über Einzelscheinwerfer eine großräumige Ausleuchtung von Einsatzstellen erfolgen.


Das NEA wurde 2014 an den Ortsverband Eckernförde abgegeben.